Detailliertes Planen einer Geschichte – Die Zeitstrahl-Methode

Lass es nicht an zu oberflächlicher Planung scheitern!

Falls Du bei deiner Geschichte ganz am Anfang stehst und eine Idee für eine Geschichte bekommen hast, dann möchte ich Dich auf folgenden Beitrag von mir verweisen: „Eine Idee! 💡 …und jetzt?“ – Das hier ist sozusagen eine Fortsetzung von diesem, denn hier möchte ich Dir zeigen, wie ich weiter vorgehe, also was ich mache, um die Storyline detailliert zu planen und nicht nur grob. Denn dann passiert es oft, dass ich mich verheddere beim Schreiben. Vielleicht kennst Du das Problem ja auch.

Mit der Taktik Handlungsstränge zu erstellen, habe ich Dir bereits eine Technik von mir vorgestellt, die auch wirklich gut ist, wenn man denn viele solcher Handlungsstränge hat und quasi verwalten muss. In diesem Artikel möchte ich eine Methode für die Geschichten mit eher wenigen Handlungen und auch gleichzeitig eine detailliertere Planung von Geschichten vorstellen.

Erstellung eines Zeitstrahls

Wie der Titel schon verrät, handelt es sich um die – wie ich sie nenne – „Zeitstrahl-Methode“. Diese ist sehr einfach, man benötigt nur ein Blatt Papier, einen Stift (am besten einen Bleistift) und die eigenen Ideen. Dann zeichnet man einen Zeitstrahl hin und schreibt – je nachdem, in welchem Zeitraum man seine Geschichte geschehen lässt – Daten hin. Ich benutze meistens die Wochentage, aber generell mache ich nie große Sprünge.
Wichtige Termine kannst Du dann direkt am entsprechenden Tag eintragen. Anschließend siehst Du, wo es noch Handlungslücken gibt und ob Dir noch etwas einfallen würde, was zu dieser Zeit passieren könnte. Mir fällt bei diesem Punkt immer noch sehr viel ein, was zur Zuspitzung der Situation beitragen könnte. Außerdem bekomme ich neue Ideen für weitere Handlungen, verliere dabei aber nicht den Überblick.

Es gibt keinen endgültigen Zeitstrahl

Geschichten lassen sich nicht in Planung und Schreibvorgang unterteilen. Sie sind Werke, die von ihrer Wan­del­barkeit leben. Da sich viele Ideen erst entwickeln, empfehle ich, den Zeitstrahl in verschiedenen Etappen zu machen. Ich plane meistens eine Woche, dann schreibe ich sie und dann entwerfe ich die nächste. Wenn Du nämlich direkt alles festlegen würdest, würdest Du ständig etwas ändern, weil Dir doch noch Unstimmigkeiten auffallen oder Du neue Ideen bekommst. Das würde die ganze Methode wieder in Unübersichtlichkeit gleiten lassen.

Erschaffe die Lianen deiner Geschichte und spiele Tarzan

Der größte Vorteil der Zeitstrahl-Methode ist, dass Du, wenn Du den Zeitstrahl (etappenweise) fertig erstellt hast, Dich einfach entlang hangeln kannst und einen nach dem anderen Punkt abarbeiten kannst. Bei der Erstellung solltest Du Dir ja bereits Gedanken über die Überleitungen gemacht haben.

Falls Du Dir immer noch nichts Genaueres darunter vorstellen kannst, ist hier ein Beispiel, das ich extra erstellt habe (also auf keiner wirklichen Story basiert):

Zeitstrahl

Ich sollte dazu erwähnen, dass meine „Zeitstrahle“ (ich glaube, es gibt keinen richtigen Plural für dieses Wort) weitaus gefüllter sind, weil sie ja wirklich zum detaillierten Planen von mir benutzt werden. Da ich mir im Beispiel aber einfach irgendetwas ausgedacht habe, allerdings gar nicht tatsächlich in der Geschichte emotional tief drinnen war, stehen da nicht sehr viele Punkte.

Vielleicht hilft Dir ja diese Methode. Viel Spaß beim Ausprobieren,
Jana 🙂

Ich freue mich, Dich hier auf meiner Seite begrüßen zu dürfen! Als Hobbyautorin, mache ich immer wieder neue Erfahrungen, die ich hier mit Dir teilen möchte. Ich hoffe, dass ich Dir helfen kann und bin für Anregungen und sinnvolle Kritik immer offen. 😉

2 Antworten auf „Detailliertes Planen einer Geschichte – Die Zeitstrahl-Methode“

  1. Hey Jana,
    vielen Dank für den Tipp mit dem Zeitstrahl 🙂 – bisher habe ich solch eine Planung im Detail als Mindmap auf meinem Tablet umgesetzt und immer wieder verändert. Das klappte auch immer ganz gut, aber irgendwie hat mir dabei die genaue Abfolge gefehlt. Ich denke Zeitstrahle (ich glaube das ist sogar der richtige Plural :D) verbrauchen eventuell viel Papier und sind wie die Mindmaps nichts endgültiges, aber Übersichtlichkeit übertrumpft das Ganze! Ich werde es auf jeden Fall mal ausprobieren. Besonders die Idee mit den Terminen wird denke ich sehr hilfreich sein.

    1. Hey Felicia,
      cool, dass ich Dir helfen konnte! Vielleicht ist es ja auch möglich, den Zeitstrahl am Tablet zu machen, dann hat man auch kein Problem mit dem Papier 😀
      LG Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.