The Distance Between Us / Blaubeertage | Kasie West

Autorin: Kasie West Seitenanzahl: 312 Erscheinungsjahr: 2013 Genre: Roman, Jugendliebe Geschrieben: Ich-Perspektive, Gegenwart Literarische Gattung: Epik

Zusammenfassung

Von ihrer Geburt an bekommt Caymen eines von ihrer Mutter eingebläut: Halt dich fern von den Reichen. Dummerweise gehört zu dieser Spezies Xander, der nicht nur gut aussieht, sondern auch einen großartigen Charakter zu haben scheint. Caymen hilft nach der Schule ihrer Mutter, indem sie in deren Puppenladen arbeitet. Und so lernt sie Xander kennen, denn dessen Oma ist Stammkundin. Mit ihrer sarkastischen Art macht sie ihn neugierig, so dass sie ihn so schnell nicht wieder loswird – denn das würde sie am liebsten. Sie hat ja von ihrer Mutter gelernt, dass man die Finger von solchen wie ihm lieber lassen soll. Und so sehr Xander sie auch anzieht, versucht sie sich immer wieder vor Augen zu führen, dass sie nicht mehr als ein Flirt für ihn ist. Doch so einfach ist es nicht, seinem Charme zu wiederstehen…

Meine Eindrücke

Für mich ist es das zweite Buch von Kasie West und es hat mich definitiv noch weiter in den Hype getrieben!! Ich bin ja solchen Liebesgeschichten verfallen, wenn sie drei wichtige Kriterien erfüllen: 1. Die Protagonistin/Der Protagonist muss einen ertragbaren Charakter haben; ich hasse nichts so sehr wie zickige Mädchen, die aus allem ein Drama machen (und das ist leider bei vielen solcher Geschichten der Fall) 2. Und das ist fast noch wichtiger: Der Typ darf kein arroganter Arsch sein. Das ist leider auch in sooo vielen Büchern der Fall, aber ich ertrage dieses Machogehabe nicht und wenn das Mädchen dem dann auch noch verfällt, wird mir einfach nur übel… Für mich muss der Typ einfühlsam und verletzbar sein, so dass ich mich fiktiv verlieben kann 😀 3. Ein interessantes Thema sollte der Liebe im Weg stehen oder in einer Nebengeschichte behandelt werden. Natürlich gibt es da immer Ausnahmen. Aber bei diesem Buch hat alles für mich gestimmt, außer an ein paar Stellen, wo Caymen mal früher etwas hätte ansprechen können (ich mag es nicht soo sehr, wenn Probleme dadurch künstlich hinausgezögert werden, weil jemand etwas nicht ansprechen mag, obwohl das aus meinen Augen überhaupt keinen Sinn macht…). Ansonsten fand ich Caymen einen interessanten Charakter (auch mich hat ihre sarkastische Art neugierig gemacht :D). Xander hat mir auch gut gefallen, er ist ein aufmerksamer, offener Junge, bei dem man nachvollziehen konnte, dass Caymen sich in ihn verliebt hat. Das Thema, das in dieser Geschichte behandelt wurde, war die Spalte zwischen Arm und Reich und die Unterschiede in den Lebensstilen; die Umsetzung hat mir gut gefallen! Auf meiner Liste steht also: Alles von Kasie West besorgen und verschlingen!!!

Liebe Grüße, Jana

Ich freue mich, Dich hier auf meiner Seite begrüßen zu dürfen! Als Hobbyautorin, mache ich immer wieder neue Erfahrungen, die ich hier mit Dir teilen möchte. Ich hoffe, dass ich Dir helfen kann und bin für Anregungen und sinnvolle Kritik immer offen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.