Zum Schreiben geboren? đŸ‘¶ – Talent oder Übung?

Kann man sich das „Schön-Schreiben“ antrainieren? Oder muss man dafĂŒr tatsĂ€chlich eine Art angeborenes Talent haben?

Übung macht den Meister?

Das zunĂ€chst wichtigste ist, dass man Spaß am Schreiben hat, denn auch Talente mĂŒssen ĂŒben. Falls es ĂŒberhaupt die erwĂ€hnten Talente gibt, denn vielleicht sind das grade die, die sich fĂŒrs Leben gerne an den Laptop oder vor ein Blatt setzen und schreiben. Vielleicht ist der Spaß am Schreiben das eigentliche Talent. Ob man nun Interesse am Schreiben hat, liegt vielleicht tatsĂ€chlich in den Genen. Mein Vater wie auch mein Opa sind begnadete Redakteure, wie auch ich es eine lange Zeit werden wollte. Das wĂŒrde ich nicht unbedingt als Zufall ansehen.

Eigenschaften von Autoren

Meiner Meinung nach gibt es drei grundlegende Eigenschaften, die man als Autor besitzen sollte: Fantasie, Durchhaltevermögen und Ausdrucksvermögen. Die Fantasie ist allerdings nur nebensĂ€chlich, denn in zum Beispiel Biographien ist diese nicht nötig. Dagegen sind die beiden anderen fĂŒr jeden Schreiber erforderlich. Jeder, der sich mal daran gewagt hat, ein lĂ€ngeres Buch zu schreiben, weiß, was ich mit Durchhaltevermögen meine, denn in jeder Geschichte gibt es Phasen, durch die man sich quĂ€len muss. Das Ausdrucksvermögen ist wohl die Eigenschaft, die man sich am leichtesten zulegen kann: Durch Lesen. Daher fĂ€llt es wahrscheinlich den meisten Jugendlichen heutzutage schwer, sich ausdrĂŒcken zu können. Vor allem Jungen lesen immer weniger. Ich hatte schon immer den Drang zum Schreiben und ich hatte auch immer sehr sĂŒĂŸe Ideen, damals als ich etwa neun war. Mein Problem: Ich verabscheute das Lesen. Und erst als ich die Welt der BĂŒcher in meinem zwölften Lebensjahr entdeckte, entwickelte ich mich zu einem Hobbyautor. Daher gehe ich davon aus, dass das „Schön-Schreiben“ auch immer mit der Liebe zum Lesen zusammenhĂ€ngt. Wenn man zum Beispiel am liebsten Sci-Fi liest, ist es wahrscheinlich, dass man dieses Genre am besten wiedergeben kann.

Fortschritt durch Kritik

Wichtig ist es jedoch immer, sich konstruktive Kritik und auch Lob einzuholen. Denn nur so kann man sich verbessern. Eins steht nÀmlich fest: Niemand schreibt (von Beginn an) makellos.

Also: Immer dran bleiben! Jana


Beitragsbild: Aaron Mello / https://unsplash.com/photos/bZ2hIMzDAwc * = Affiliate-Link | Die angegebenen Informationen sind ohne Gewähr.


Ich freue mich, Dich hier auf meiner Seite begrĂŒĂŸen zu dĂŒrfen! Als Hobbyautorin, mache ich immer wieder neue Erfahrungen, die ich hier mit Dir teilen möchte. Ich hoffe, dass ich Dir helfen kann und bin fĂŒr Anregungen und sinnvolle Kritik immer offen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.